Zum Inhalt springen

Sonstiges  

Neue Durchführungsbestimmmungen zu Spielverlegungen

Sie kennen sicherlich den teilweise mühsamen Vorgang, der mit einer einvernehmlichen Spielverlegung verbunden ist. Wir reden ja nicht nur über etliche E-Mails und/oder Telefonate, sondern auch über die Mitteilung an den Spielleiter, die - wenn auch nicht überall - von beiden Vereinen zu bestätigen ist. Hier setzt die Online-Spielverlegung ein, die den gesamten Vorgang nach click-TT verlagert. Eine Spielverlegung können alle Personen beantragen oder bestätigen, die entweder Vereinsadministrator oder Ergebniserfasser sind.

Im Bereich "Spielbetrieb" erhalten Sie - nach Aufruf der Suchfunktion - eine bestimmte Menge der anstehenden Mannschaftskämpfe. Sie markieren nun das gewünschte Spiel, danach "Ausgewähltes Spiel verlegen" und "Ausführen". Sie können selbstverständlich auch als Gast tätig werden. Es muss sich nicht um ein Heimspiel handeln.
Im nächsten Schritt ist der Verlegungswunsch einzutragen. Sie können mit bis zu drei Terminvorschlägen aufwarten, ggf. nur mit Änderung der Anfangszeit oder der Halle und eine Begründung für Ihren Verlegungswunsch angeben. "Weiter" ... danach auf der Kontrollseite "Vorschlag senden". 
Die E-Mail mit den Terminvorschlägen erhalten der Vereinsadministrator des gegnerischen Vereins sowie der zuständige Mannschaftsführer. Wenn Sie lediglich eine Änderung der Austragungsstätte beantragen, muss der gegnerische Verein nicht zustimmen. Deshalb bekommt er zu diesem Zeitpunkt auch keine Mitteilung.

Auf der click-TT-Startseite des gegnerischen Vereins erscheint ein Hinweis auf eine zu bearbeitende Spielverlegung. Er hat nun zwei bzw. drei Möglichkeiten:
- Ablehnung: click-TT verlangt auf jeden Fall einen Eintrag zur Begründung der Ablehnung.
- Zustimmung zu einem Termin: In diesem Fall braucht es natürlich keine Begründung.
- Zustimmung zu einem Termin, aber Änderung der vorgeschlagenen Anfangszeit: Wenn der Gastverein den Antrag gestellt hat, bekommt der Gastgeber die Möglichkeit, dem Termin zuzustimmen und gleichzeitig eine Änderung der vorgeschlagenen Anfangszeit einzutragen. Er initiiert damit einen weiteren Abstimmungsschritt. Der Antragsteller ist danach wieder am Zuge.
"Speichern" und fertig.

Erst nach der beiderseitigen Zustimmung erreicht die Terminvereinbarung den Spielleiter. Er wird den Antrag prüfen und ggf. genehmigen. Es sind durchaus Fälle denkbar, in denen eine Genehmigung versagt wird: Terminkollisionen mit anderen Mannschaftskämpfen, unzulässiger Termin gemäß den Bestimmungen des Feiertagsgesetzes usw. 
Nach erfolgter Spielverlegung durch den Spielleiter erhalten beide Vereine eine Mitteilung aus click-TT. Vereinsinterne Verlegungen bedürfen übrigens keiner Zustimmung der gegnerischen Mannschaft; insofern erfolgt auch keine Abfrage.